In dem fol­gen­den Artikel bzw. dem an­ge­füg­tem Video zeige ich euch, wie ihr „Webmin“ –  einem sehr um­fang­rei­chen Web­in­ter­face zur Fern­ad­mi­nis­tra­ti­on – auf einem Raspber­ry Pi in­stal­lie­ren könnt.

Was ist eigentlich Webmin?

Heirbei handelt es sich um eine web­ba­sier­te Be­nut­zer­ober­flä­che für die Sys­tem­ad­mi­nis­tra­ti­on von Unix-​Systemen wie z.B. Linux. Damit könnt ihr über jeden be­lie­bi­gen (neueren) Web­brow­ser auf die Be­nut­zer­kon­ten, Apache-​Server, DNS, Da­tei­frei­ga­ben und vielem mehr zu­grei­fen und die Ein­stel­lun­gen direkt ändern. Damit erspart ihr euch mühsame Arbeit und Zeit, die ihr sonst (über SSH) in der Kom­man­do­zei­le ver­brin­gen müsst. Das tolle ist, dass ihr neben der Mi­ni­mal­kon­fi­gu­ra­ti­on auch viele weitere Plugins, so­ge­nann­te „Module“ nach­in­stal­lie­ren könnt, um so den Funk­ti­ons­um­fang zu er­wei­tern.

Daneben gibt es noch einige andere Web­in­ter­faces. Da der Fokus hier aber auf dem Raspber­ry Pi liegt, sind Systeme wie zum Bei­spiel Froxlor eher sub­op­ti­mal. Sofern Ihr jedoch andere Systeme bereits ver­wen­det, würde ich mich über einen Kom­men­tar dazu von Euch freuen.

Raspberry Pi vorbereiten

Zu­nächst müsst ihr euch per SSH mit dem Raspber­ry Pi ver­bin­den und danach das Soft­ware­pa­ket her­un­ter­la­den.

Zum Zeit­punkt dieses Ar­ti­kels war Webmin in der Version 1.831 ver­füg­bar. Ich emp­feh­le euch jedoch, hier vor­bei­zu­se­hen und den neu­es­ten Download-​Link zu ver­wen­den. An­schlie­ßend gebt ihr am Pi fol­gen­des in die Kom­man­do­zei­le ein um das Paket her­un­ter­zu­la­den und zu ent­pa­cken.

cd ~
wget http://prdownloads.sourceforge.net/webadmin/webmin-1.831.tar.gz
tar -zxvf webmin-1.831.tar.gz

Webmin installieren

Nun könnt ihr bereits Webmin in­stal­lie­ren. Na­vi­giert dazu in den zuvor ent­pack­ten Ordner webmin-1.831 und führt das Setup aus.

cd webmin-1.831
sudo ./setup.sh

Während dem Setup werdet ihr nach einigen Ein­stel­lun­gen gefragt. Bei den meisten Ein­stel­lun­gen könnt ihr einfach mit Enter be­stä­ti­gen. Jedoch ist es emp­feh­lens­wert, bereits hier ein eigener Be­nut­zer­na­me (anstatt admin“) mit eigenem Kenn­wort zu ver­ge­ben.

Bei der Frage, ob ihr Webmin beim Boot direkt aus­füh­ren möchtet, solltet ihr un­be­dingt mit y be­stä­ti­gen, sodass es je­der­zeit auf dem Raspber­ry Pi aus­ge­führt wird.

Schlusswort und wie es weiter geht

Nun habt ihr er­folg­reich Webmin auf dem Raspber­ry Pi in­stal­liert und könnt euch unter

http://ip-des-raspberry:10000

ein­log­gen. Wie ihr anhand der Adresse sehen könnt, ist die Ver­bin­dung nicht stan­dard­mä­ßig mit SSL Ver­schlüs­selt. Sofern ihr auf Webmin auch von un­ter­wegs zu­greift oder ein öf­fent­li­ches Netz­werk ver­wen­det, wird drin­gend eine SSL Ver­schlüs­se­lung emp­foh­len. Wie dies geht, werde ich in den nächs­ten Tagen als An­lei­tung nach­rei­chen.

Falls ihr weitere An­lei­tun­gen hierzu oder zu anderen Themen wünscht, lasst mich dies bitte per Kom­men­tar oder Mail wissen.

Kategorien: Raspberry Pi

Timo Bihlmaier

Technikbegeisterter Wirtschaftsinformatik-Student aus Stuttgart.

2 Kommentare

Thomas · 14. Dezember 2018 um 12:34 pm

Diese An­lei­tung ist her­vor­a­gend. Habe auf meinem Raspi Webmin in­stal­liert.
Beim Aufruf jedoch gibt es noch ein Problem
Diese Website kann keine sichere Ver­bin­dung be­reit­stel­len

Ich komme hier nicht weiter

Kommentar verfassen